Search

Deutscher Bildungsserver Bildungsserver

Ariadne path:

content

Reisz, Robert D.

Hochschulautonomie in Rumänien zwischen 1990 und 2000.

h t t p : / / i d s . h o f . u n i - h a l l e . d e / d o c u m e n t s / t 1 0 3 5 . p d fExterner Link

h t t p s : / / n b n - r e s o l v i n g . o r g / u r n : n b n : d e : 0 1 1 1 - p e d o c s - 1 6 4 7 7 7Externer Link

Nach einer historischen Einführung in die Entwicklung des Hochschulwesens in Rumänien konzentriert sich der Autor auf die Transformationsprozesse in den Jahren 1990 bis 2000. Es gab kein umfassendes, komplexes Reformprogramm im Bereich der Hochschulpolitik, vielmehr folgten in Bezug auf die staatliche Steuerung der Hochschulen verschiedene Phasen (Laissez-faire-Politik, Verhandlungsphasen und gesetzliche Regelungen) aufeinander. In diesem Zeitraum entwickelte sich nach Einschätzung des Autors eine Triade aus Zentralismus, Autonomie und Reformsteuerung, wobei er bemängelt, dass es lange "keine Kultur der Steuerung von autonomen Einrichtungen" in Rumänien gab und zeitweilig wenig Vertrauen in die Bildungspolitik existierte. Befürchtungen in den Hochschulen, dass das Ministerium versuchen will, das Hochschulwesen erneut zu zentralisieren, existieren auch gegenwärtig noch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 1990-2000. (HoF/Bo).

Keywords

History of universities, Accreditation, state, University autonomy, University development, University policy, University reform, Number of students, Fees, Statistics, Higher education, Private Universities, Romania,

Quelle In: Die Hochschule : Journal für Wissenschaft und Bildung, 13 (2004) 1, S. 185-202, URL des Volltextes: http://ids.hof.uni-halle.de/documents/t1035.pdf (ids-Server); https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:0111-pedocs-164777
Beigaben Anmerkungen 3; Tabellen 1; Literaturangaben 14
Language deutsch
Document type Journal Articles
ISSN 1618-9671
ISBN 3-937573-00-3
URN urn:nbn:de:0111-pedocs-164777

Share content on social platforms (requires javascript)